Willkommen

Willkommen




Das Kollegium der Grundschule St. Martin Gusterath-Pluwig



Klasse 1a 
Klasse 1b

Klasse 1c


Klasse 2a  

Klasse 2b  


Klasse 3a         

Klasse 3b  


Klasse 4a      

Klasse 4b  

Klasse 4c     





Frau Gudrun Michel            (Fachlehrerin)







Sekretariat:

Andrea Müller

Montag und Donnerstag 7.30 bis 13.30 Uhr

Mittwoch 11.00 bis 15.00 Uhr

            

Hausmeister:

Herr Willibrord Meyer / Herr Dominik Willems (Vertreter)


 

Folgende Schul- und Betreuungsformen können Sie für Ihr Kind an unserer Schule wählen.

 

 

Hausordnung


Beurlaubung und schulfreie Tage, § 23

Auszug aus der Schulordnung

(1) Eine Beurlaubung vom Unterricht und von sonstigen für verbindlich erklärten schulischen Veranstaltungen kann aus wichtigem Grund erfolgen. Die aus religiösen Gründen erforderliche Beurlaubung ist zu gewähren.

(2) Eine Beurlaubung von einzelnen Unterrichtsstunden gewährt die zuständige Lehrkraft. Bis zu drei Unterrichtstagen beurlaubt der/die Klassenleiter/in, in anderen Fällen der/die Schulleiter/in.
Beurlaubungen unmittelbar vor oder nach den Ferien sollen nicht ausgesprochen werden; Ausnahmen kann der/die Schulleiter/in gestatten. Die Vorlage einer schriftlichen Begründung und die Vorlage von Nachweisen kann verlangt werden.

Wichtige Gründe und dringende Ausnahmefälle:

- Familiäre Anlässe wie Heirat, Todesfall, Taufe, Erstkommunion,

  Konfirmation, Jubiläen, Geburt, schwere Erkrankungen


- Aktive Teilnahme an Sportwettkämpfen, Trainingslagern und

  Sportfesten


- Einsatz bei ehrenamtlicher Tätigkeit


- Erholungs- und Kuraufenthalte, wenn sie aus gesundheitlichen

  Gründen während der Schulzeit erforderlich sind

- Besuche von Beratungsstellen und Behörden, die nicht in der

  unterrichtsfreien Zeit möglich sind

Anmerkung:

Ganz egal, ob eine Urlaubsreise kurz vor Beginn der Ferien günstiger ist, es gibt Ländervorschriften, die eine Beurlaubung unmittelbar vor und im Anschluss verbieten.
Eine Ausnahme von dem grundsätzlichen Beurlaubungsverbot ist nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich. Außerdem muss nachgewiesen werden, dass die Beurlaubung nicht den Zweck hat, die Schulferien zu verlängern.